Das Arbeiten mit 230 V kann tödlich sein! Bitte trennt eure Maschine vollständig vom Stromnetz bevor ihr irgendeine Schraube löst oder das Gehäuse öffnet! Es reicht nicht einen Schalter an der Maschine oder Steckdose zu betätigen, wenn ihr an der Maschine arbeitet wollt. Auch smarte Steckdosen trennen nicht vollständig vom Netz, selbst wenn sie ausgeschaltet sind! Der Netzstecker muss immer gezogen werden! Ihr handelt auf eigene Gefahr und seid selber für den Umbau verantwortlich.

Bevor ihr euch für den Einbau eines PID-Reglers in eure Espressomaschine entscheidet, solltet ihr euch Gedanken über die folgenden Fragen machen und sie ehrlich für euch selbst beantworten: 

Traue ich mir zu mit 230V Spannung zu arbeiten? Ist mir die Gefahr bewusst? 

Ihr verändert bzw. erweitert mit dem Einbau die werksseitige 230V Verkabelung der Maschine. Damit habt ihr immer das Risiko eines lebensgefährlichen Stromschlags, sei es durch Fehler beim Einbau, nicht ausreichend isolierte Kontakte, brüchige Isolierung bei älteren Kabeln, etc. Das muss euch bewusst sein, ihr macht den Einbau auf eigenes Risiko! 

Wenn ihr das nicht fachlich richtig umsetzen könnt oder unsicher seid, sucht euch bitte jemanden vom Fach! Für jemanden mit Grundwissen in Elektrotechnik ist der Einbau kein Problem. Wir helfen bei konkreten Fragen gerne weiter, aber die Verantwortung für euren Umbau können und wollen wir euch nicht abnehmen!

Eine eventuell noch bestehende Garantie bei neueren Maschinen ist durch den Einbau selbstverständlich erloschen, das muss euch ebenfalls bewusst sein. 

Habe ich Lust dazu, mich näher mit meiner Maschine und mit der PID-Steuerung zu beschäftigen?

Mit der PID-Steuerung erhöht ihr die Komplexität eurer Maschine. Ihr hab jetzt mehr Möglichkeiten, für den Kaffeegenuss relevante Parameter zu verändern als vorher. Das kann viel Freude machen, kann aber auch überfordern, sofern man beim ausprobieren nicht planvoll vorgeht. 

Wir haben für die gängigen Einkreiser-Espressomaschinen bereits gut funktionierende Parameter-Setups verfügbar, daher werden sich die Ergebnisse in der Tasse verbessern, auch wenn ihr „nur“ den PID installiert und die Standardparameter aufspielt.       

Ihr kommt aber zu noch besseren Ergebnissen, wenn ihr etwas besser Bescheid wisst was der PID tut und warum er das tut. Es lohnt sich die Zeit zu investieren um a) seine Maschine besser kennen zu lernen und b) die Grundfunktion des PIDs zu verstehen.