Temperatursurfen nervt, also musste ein PID in die Maschine… 

Prinzipiell ist die Gaggia als Einkreiser analog zur Rancilio Silvia aufgebaut, also werde ich mich hier auf Gaggia-Besonderheiten und Unterschiede beschränken. 

Einen Gaggia-spezifischen Schaltplan findet ihr hier nicht aus 2 Gründen: zum einen braucht man ihn eigentlich nicht und zum anderen hab ich mir meinen auf Basis eines Original-Gaggia-Plans erstellt. Und Copyright-Ärger möchte ich nicht haben.

Aber wie gesagt: eigentlich braucht man für den reinen PID-Einbau keinen Schaltplan. Warum? Weil der PID nur den Brühthermostaten als On/Off-Schalter ersetzt. Sprich: der Thermostat entfällt und an die zwei freien Kabelbaumstecker kommt die 230V-Seite des SSR (Ports 1 und 2). Für den Vollausbau mit Preinfusion  gilt das gleiche dann analog für die Pumpe und das Magnetventil, diese werden dann jeweils von einem Relais bzw. SSR gesteuert.

Ich habe einen Einbau in 3 Schritten als am einfachsten erlebt:

Schritt 1:     Trockenaufbau

Bild 1: Trockenaufbau PID (credits: Wim)

Da ich leider kein so tolles Bild gemacht habe bei meinen Einbauten, verwende ich hier das super Trockenaufbau-Bild von Wim. Danke Wim!

Schritt 2:     Software aufspielen + Funktionstest

Hierzu brauche ich gar nichts groß schreiben, ihr findet die Vorgehensweise super beschrieben in allen Details hier: In 8 Schritten zum PID

Ein Problemchen hierbei hatte ich damit, dass die Software ArduinoIDE mir zuerst keinen Port zum flashen angezeigt hat. Die Ursache war, dass mein MacBook nur USB-C-Ports hat und ArduinoIDE zum flashen damit nicht klarkommt. Mit einem USC-C-Adapter auf „Normal USB“ funktioniert es tadellos mit dem Port „USBtoUART“.

Schritt 3:     Der Einbau in die Maschine

Der prinzipielle Einbau des PID ist schon in den anderen Bauberichten behandelt, daher hier nur die Gaggia-Besonderheiten: 

  • Stromversorgung Netzteil:

Um zu vermeiden, dass das Schaltnetzteil dauernd unter Spannung steht, habe ich den Nullleiter (N im Schaltplan; blaues Kabel) nach vorne zum Hauptschalter der Maschine geführt. Mittels Abzweigstecker habe ich den mittleren PIN des Powerschalters mit dem N-Eingang des Schaltnetzteils verbunden. L (schwarzes Kabel) und Schutzleiter (grüngelb) sind direkt an die Buchse des Kaltgerätesteckers gebrückt, jeweils auch mit Abzweigstecker. 

Das Schaltnetzteil habe ich unter die Kaltgerätebuchse geklebt. Dazu muss man aber beachten, die Kabel vorher an die Ein- und Ausgänge des Netzteils anzuschließen. Andernfalls muss die Kaltgerätebuchse zur Montage entfernt werden, was machbar ist, aber äußerst fummelig…

Bild 2: Stromversorgung Schaltnetzteil
  • Anbau Sensor an den Kessel

Nachdem der Brühthermostat ja nun überflüssig ist, habe ich das nun freigewordene M4-Gewinde im Kessel genutzt und den TSIC-Sensor mittels einer M4-Schraube und Unterlegscheibe zur Stabilisierung an den Kessel geschraubt. Etwas Wärmeleitkleber zur Sicherheit dran und festgezogen. 

Bild 3: Befestigung TSIC-Sensor am Kessel
  • Einbau Heizungs-SSR und Board
Textfeld:
Bild 4: Einbau SSR+ Board

Das SSR zur Schaltung des Heizkreises habe ich links im Gehäuse neben den Kessel geklebt um die Leitungen zu den Thermostatsteckern des Kabelbaums kurz zu halten. 

Das Board habe ich mit M2-Schrauben und Bügelperlen als Abstandshalter (unfreiwillige Spende meiner Tochter …) ins Gehäuse geschraubt. Einkleben mit 2K-Epoxy geht genau so gut und erspart das Löcher bohren.

Ein Problem beim Einbau in die Gaggia ist der voluminöse Einfülltrichter zum Wassertank. Daher immer vorher gucken, ob genug Platz für Board etc. an der gewünschten Einbauposition vorhanden ist, sollen diese Komponenten im rechten oberen Quadranten der Maschine verbaut werden.

Bild 5: Der Trichter, der immer im Weg ist…
  • Einbau Display

Ich habe mich für den Einbau ins Tassenblech entschieden. Falls man sich verhaut beim dremeln ist das Blech einfach zu ersetzen und wer Wert darauf legt kann sich auch ein Tassenblech mit Displayausschnitt lasern lassen. 

Bild 6: Display im Tassenblech
  • Parametrierung des PID

Basierend auf den Silvia-Werten und mit super Unterstützung der Wissenden im Projekt (Danke Markus, Andreas, Florian und Miau!) habe ich die folgenden Parameter bei mir laufen: 

Bild 7: Parameter PID

Das Ergebnis: Brühtemperatur auf +/- 0,1°C genau geregelt und leckere Espressi!

Bild 8: Lecker Espresso 🙂